War das etwa schon wieder alles?

Irgendwie kommt mir dieses Jahr so vorbei-gerauscht vor. Es war doch erst Vorgestern, dass wir an Neujahr ein Bloggerblinddate hatten, was mir jetzt so present erscheint, weil das Jahresende schon wieder so unmittelbar bevorsteht. Durch den Küchenumbau mitten im Sommer hatten wir viel weniger Zeit im Garten als im letzten Jahr. Und wieder kommt der Herbst so plötzlich und geht fast nahtlos in den Winter über. Die letzten drei Tage gab es Nachtfröste und der Mann musste morgens kratzen. Mich hat es letztes Wochenende mit einer Stirnhöhlenentzündung niedergerafft. Es ist so verdammt Herbst, wie nix Gutes. Die armen Himbeeren! Ja, Ihr seht richtig, die waren noch voll im Saft und haben Frost ab

Das hat schonmal nicht geklappt

Jede Woche ein Bild, wie im Beitrag zuvor? Das war ein schöner Versuch. Das klappte ganz ohne Ausrede nicht. Da gab es nicht viel, was es zu zeigen oder erzählen gelohnt hätte. Aber jetzt doch was mit gleich vier Bildern: Da blüht noch was! Es sind die “vergessenen” Radieschen, die, nachdem ich die riesige Zucchini aus dem Beet geholt habe, darunter wieder zum Vorschein kamen. Total verschrumpelt und lang gewachsen. Genießbar sind die nicht mehr! Aber sie haben Früchte ausgebildet und in diesen haben sich Samen gebildet. Ganz schön großartig, ich habe meine eigenen Samen gezogen. Natürlich lasse ich die Früchte trocknen und werde die Samen dann ernten. Das geht, weil die ursprünglichen

WAS SO LOS WAR...
HASHTAGS #
MEHR FOTOS...
  • Black Instagram Icon

(C) 2017 BEETKULTUR Kontakt: sandrakochbielefeld@gmx.de