Das Gartenjahr 2019 beginnt

Nein, ich bzw. wir haben keinen Winterschlaf gemacht, auch wenn die Vorstellung durchaus reizvoll und verlockend ist, sich einzuigeln und wegzumuckeln, solange es kalt, grau und nass draussen ist. Wir haben viel unsere Leben abseits vom Gärtchen gelebt und viel gearbeitet. Ich organisiere, plane etc. ein Clubfestival in Bielefeld. Mit viel Musik, etwas weniger Lesungen und Comedy. Das macht viel Spass, verlangt aber viel Einsatz. Das Festival ist jetzt im Verkauf und es kommen neue, weitere Herausforderungen innerhalb dessen auf mich zu, aber ich habe auch mal wieder das erste sonnige Wochenende für mich nutzen können und wir haben gestern das Gärtchen besucht.

Natürlich hat sich so früh im neuen Gartenjahr noch nicht viel getan, aber es gibt sie zu bestaunen, die ersten kleinen Wunder nach dem Winter. Die ersten Hoffnungsboten, die ersten Köpfchen und Knospen. Dazu der blaue Himmel und die schon herrlich warme Sonne.

Könnt Ihr diese Samenflusen an meinem einst prächtigen Rohrstock erkennen? Die sonst samtige Oberfläche besteht aus unzähligen Samen!

Sieht ganz flauschig aus, nicht wahr?

Und hier nochmal ganz nah dran, mit der Makrolinse. Wahnsinn, wie viele Samen das sein müssen, in dem einzigen Rohrstock! Es ist jetzt bereits unser 4. Gartenjahr, was uns bevorsteht und es gibt sie immer noch, die Wunder und Überraschungen, wenn die Natur von der ersten wärmenden Sonne wachgeküsst wird.

Das Beste, der Feldsalat hat sich als superrobust erwiesen und wir können nach wie vor ernten. Auch Grünkohl ist mindestens noch eine Mahlzeit für mindestens vier Schleckermäuler!

Saftig und fest - der frostresistente, im Herbst ausgesäte Feldsalat. Wir waren wieder Mal begeistert. Der Garten bleibt eine richtige Entscheidung.

Vor allem mit solchen Schönheiten, dem obligatorischen Krokus, der jetzt überall für Farbe im sonstigen braungrün sorgt, gemeinsam mit den Winterlingen. Die Bienen vom Nachbarimker waren auch unterwegs. Leider hat nur ein Volk überlebt, weil irgendein sehr armseliger, sehr gestörter Mensch bei Regen die Bienenstöcke geöffnet hatte! Ich bin immer noch fassungslos, dass es solche boshaften Arschlöcher offenbar auch in unserer Anlage gibt.

Aber lenken wir den Blick lieber wieder auf das Schöne! Nächstes Wochenende ist ohnehin Gemeinschaftsarbeit und der Mann und ich machen das normalerweise auch gemeinsam, haben aber beschlossen, dass wir uns diesmal aufteilen. Ich werde klar Schiff machen im Gärtchen, also runterschneiden, totes Gestrüpp raus etc. damit wir alle gesammelten Werke an dem Tag noch dem Wertstoffhof übereignen können. Und dann ist das Gewächshaus wieder frei und wird für die Frühanzuchten wie Paprika und Chili vorbereitet, das reicht dann zeitlich immer noch, weiß ich aus Erfahrung.

Genießt, hoffentlich auch, das herrliche Wochenendwetter! Auf in ein wunderbares, neues Gartenjahr!


WAS SO LOS WAR...
HASHTAGS #
MEHR FOTOS...
  • Black Instagram Icon

(C) 2017 BEETKULTUR Kontakt: sandrakochbielefeld@gmx.de